Dialog mit kl. Kindern

Warum macht ihr mit?  Was hat euch zum Kurs gebracht?

1. “Ich höre mich nicht authen­tisch an”  Möchte GFK authen­ti­scher gebrau­chen …

GFK-Praxis basiert auf einer Bewustseinsveränderung (shift in con­scious­ness).

Wenn Du pro­bierst die Sprache ohne die Bewustseinsveränderung zu benut­zen, fühlt es sich da wie eine Lücke an, die Lücke ist der Grund dafür, dass es inau­then­tisch auf dich wirkt.

Hilfreiches Werkzeug, durch wel­ches Gespräche bes­ser flies­sen: Sprich die Lücke an. Speak about it.
Miki gibt ein Beispiel:
I real­ly want to resol­ve this with you, and I have jug­de­m­ents insi­de of me, that are dis­trac­ting me and inter­fe­ring with my abi­li­ty to stay focus­sed. I am going to do my best to speak as if tho­se jud­ge­ments are not the­re, but if I sound clun­ky, it s becau­se i am working insi­de to release them. Is this ok for you for us to pro­ceed.

Ich möch­te das wirk­lich mit dir gemein­sam klä­ren, aber ich habe in mir Urteile über dich,

2. Frau will aus ihrer Rolle als jün­ge­re, hilf­lo­se Schwester
Bruder starb, nach Krebskrankheit.

Combining authen­ti­ci­ty with care. Language will fol­low.
Missing in action.

 

3. Habe GFK im Schulumfeld gelernt — fin­de es extrem schwer GFK in der Familie anzu­wen­den

Reason for star­ting seri­es with fami­ly topic.
The clo­ser someo­ne is, the more expec­ta­ti­ons we have of per­fec­tion.
Je näher jemand ist, des­to mehr Erwartungen von Perfektion bestehen.

Don´t talk to me like in school, don t use your nvc like in school. don t nvc me…

Principle is here:
Leading with inten­ti­on, not with words. We let the words fol­low the inten­ti­on.

4. daugh­ters in okla­ho­ma
don t want to “snap”
like to be more pre­sent, and crea­te an envi­ron­ment whe­re ever­y­bo­dy can be heard-

Tips most­ly from the per­spec­ti­ve when you have your inner work alrea­dy done. and you are ali­gned with the inten­ti­on to make it work for both par­ties

requi­res you to be much more alert of your needs at a much ear­lier sta­ge, so you can speak to them more soft­ly.

5. When we are ent­e­ring dia­lo­gue, we alrea­dy have done our work of self-dis­co­very. Did I under­stand that cor­rect­ly?
It is my hope that we enter dia­lo­gue with an open mind, not with a secret desi­re to coer­ce.  Not being atta­ched to an out­co­me, to put it mil­der. So that work should be done, pri­or to ent­e­ring a dia­lo­geue

13 min  —  star­ting topic of today — spe­ci­fic chal­len­ges ari­sing if one wants to have dia­lo­gue with small child­ren
age group from birth to about 10 years old
CAVEAT — never had child­ren
Vivid memo­ry of what it was like to be a child

Small child­ren are peop­le.
Story: Coming of the pla­ne, fami­ly wal­king in front, father with two child­ren, one child 3/4 years old, wal­king slower as peop­le usual­ly do. Father pul­led child by the col­lar, say­ing walk fas­ter.  Child replied don´t pull me.

17:30 Comments, ques­ti­ons, feed­back, or own situa­ti­on, or memo­ry

18
Trying to start con­ver­sa­ti­on with nephew, doesn´t work

Remember ear­lier, key is inten­ti­on.  What is your inten­ti­on?
The first step in nvc is being able to reco­gni­ze and name fee­lings.  Want to help him to deve­lop this skill.
It is not his need, but yours — to teach him about this.
Recommend to look for a situa­ti­on whe­re it ser­ves him to learn about fee­lings.  For ex. if the­re is a quar­rel with ano­t­her child.  Then you go: Let me see if I can help you sort this out.   I get a sen­se that you real­ly want .…

Also has to do with being exci­ted about nvc, and wan­ting to prac­ti­ce it ever­y­whe­re, and in effect using peop­le in this way.

23:00  Asked grand­d­augh­ter “What do you do at school?” She replied “Why do you want to know?”
We feel enti­t­led to do this to child­ren, as we see them more or less as exten­si­ons to our­sel­ves, and

25
Bin auto­ri­tär erzo­gen,
Geschichte vom jun­gen, der sagt, zieh mich nicht, hat mich berührt. Kann ich mei­ne Programmierung ändern?

4 Wege
Trauma Arbeit
Meditation
Achtsamkeit auf sich selbst
Gfk rol­len­spiel

29:45
Mutter fühlt sich oft wie der klei­ne Junge, der sagt- don t pull me
Hilflosigkeit der Eltern
Millionen Eltern..
Need to mat­ter…
Gesehen wer­den…
Nicht hilf­reich Erfüllung Bedürfnis von Kind zu wol­len…

33
GFK Eltern rufen Allergie bei Kindern gehen Gfk her­vor…
Erstens — Empathie geben um das Kind zu etwas bewe­gen…
Zweitens — etwas als Bitte klin­gen las­sen, wenn es eine Forderung ist.

Bitten und Empathie sind zwei grund­le­gen­de Komponenten von Dialog
Dialog — ich begin­ne ihn mit der Bereitschaft ver­än­dert zu wer­den

Das ist für vie­le Eltern schon eine rie­si­ge Herausforderung im Dialog mit ihren Kindern.… Sie kön­nen mit einer gewis­sen Leichtigkeit sogar in den Dialog gehen, und trotz­dem mit der Gewissheit dass ihre Lösung im Endresultat durch kommt…
Es ist noch ein völ­lig ande­rer Schritt in den Dialog zu gehen, völ­lig offen, mit der Intention eine Lösung zu fin­den, die für Kind und Eltern eben­so gut funk­tio­niert.

Bittet um kon­kre­te Beispiele von Eltern zu genau die­sem shift… Die Entscheidung in einen ech­ten Dialog zu gehen… Oder den Wunsch in sich ent­de­cken, wenigs­tens… Oder ob sie über­haupt ein Wert ist…

35.40
Fühlt Verpflichtung bzw Spannung dar­über dass sie sich nicht fähig dazu ach­tet, woll­te nur was selbst Empathie rein brin­gen,

5 vs eine Stunde Empathie… Eltern bräuch­ten das!

Gutes Thema… Bin nicht an per­fek­ten Gfk inter­es­siert, son­dern an Aufrichtigkeit!

Dann Können wir den Kind sagen wenn wir nicht an die­sem Platz sind…
Aufrichtigkeit ist nicht ver­han­del­bar!
Ich komm jetzt nicht mit einem Dialog zu dir, ich wünsch­te ich könn­te, aber ich hab es nicht in mir, du musst das tun, oder wir wer­den einen Streit haben, wie wir das immer haben.

Mutter in Sorge wegen fol­gen für das Kind…

Wenn Eltern in der Forderung ste­cken blei­ben, bedeu­tet das nur erns­te­re fol­gen für das Kind, wenn es nicht hört…
Eine Wahl haben sie trotz­dem… Immer!
Das ist eine tie­fe Einsicht.
Du kannst dem Kind kei­ne Wahl geben, und nicht weg neh­men

Ist ne schreck­li­che Erfahrung

39.20
Trotz Kindesmisshandlung zu funk­tio­nie­ren­den Erwachsenen her­an wach­sen… Hat jmd gefun­den zum reden…
Wenn nicht, dann blei­ben­der scha­den…

Auf Kind spä­ter ein­ge­ben.. Empathische Vermutungen anbie­ten… Keine Projektion…
42.50
Kind braucht nie Disziplin!
Sind eige­ne Leute, die Kinder, des­we­gen Bitte nur auf­rich­tig auf die Bedürfnisse der Kinder schau­en, wenn es wirk­lich so ist.

45.25
Allgemeine Bemerkung extra­po­lie­ren, die für alle Beziehungen und Konflikte gilt:

Moment des Konflikts ist nicht ok für Dialog. Später…

Proaktive Gespräche super wich­tig… Schlüssel um Beziehung zu for­men.…
In die­sem Fall:
Erst bedau­ern aus­dru­cken, dann gemein­sam ler­nen …

3 von 5 mor­gen pas­siert das, was kön­nen wir Unternehmen, damit es für alle ein ande­rer mor­gen wird.. Was hilft dir, was mir?

Wenn Partnerschaft ein Organisationsprinzip ist, fließt alles von da.
Gleiche Gespräche, aber ande­re Intention

46.55
Neuer Beitrag

Differenzierung Bedürfnisse Kind und Eltern
Grundlegend für um eine gesun­de, soli­de Beziehung zwi­schen Kind und Eltern zu for­men.

47.10
Dialog… Die Bedürfnisse bei­der Seiten (Etern + Kinder) ach­ten…
Einfach und radi­kal

Habe das Prinzip Dialog krass miss­ach­tet, Beispiel:
Wollte das Enkeltochter grüßt…
Habe sie gezwun­gen zu grü­ßen.
Hatte die Fantasie dass dies ihr hel­fen wür­de eine sozi­al ange­pass­te Person zu wer­den…
Fühlte mich schlecht, Tochter fühl­te sich schlecht

Neue Dimension, die Miki zum ers­ten mal für sich arti­ku­liert..

Tiefer und fun­da­men­ta­les Vertrauen, das Kinder in die Eltern haben. Dieses Vertrauen nimmt über die Jahre ab, bis es in der Pubertät einen Tiefpunkt erreicht.

50:35
Wie wür­dest Du es unter­schied­lich machen, nach­dem wir dies nun bespro­chen haben?
Ich wür­de aner­ken­nen, dass sie gera­de nicht hal­lo sagen will, sie muss nix tun

Manchmal tau­schen Erwachsene die Position, nur auf ihre Bedürfnisse zu ach­ten, gegen die, nur auf die Bedürfnisse des Kindes zu schau­en

51:30
Stunde spä­ter doch Verbindung, gemein­sa­me Arbeit an einem Malbuch
Aber der Moment des Hallo-Sagens ist ein tri­cky place, ich weiß nicht wie ich reagie­ren soll.

Miki: den­ke es ist ein wun­der­ba­rer, unbe­que­mer Moment, in die­sem Nicht-Wissen zu ver­blei­ben.

52:25
Hat irgend­je­mand einen Vorschlag, was sie zu der vier­jäh­ri­gen sagen könn­te?

Eine fünf­jäh­ri­ger wise guy gab als Grund für das Nicht-Grüßen an, ich kon­zen­trie­re mich gera­de.…
Antwort; Das ist ok, ich kom­me spä­ter wie­der

Später kam ich wie­der und sag­te: Jetzt wür­de ich ger­ne hal­lo mit dir sagen, weil es mir wich­tig ist, mit dir Verbindung zu bekom­men.

Dieses Szenario wie­der­hol­te sich oft; schieß­lich war es mög­lich, direkt zu grü­ßen.
Jetzt kann er sogar etwas unter­bre­chen, was er gera­de tut, und grü­ßen.

Bin dank­bar, die­ser Junge hat mich was gelehrt. Es war kein guter Moment, ich muss­te mich nicht ver­letzt füh­len, konn­te mich zurück zie­hen, und spä­ter auf das Grüßen zurück kom­men.

53:50
Kinder kön­nen uns etwas leh­ren.
Sie haben ande­re Bedürfnisse, und sind nicht so arti­ku­liert über die­se Bedürfnisse wie Erwachsene.

Weisheit liegt dar­in daß die Bedürfnisse die glei­chen sind, aber nicht unbe­dingt im glei­chen Moment …

54:50
neu­er bei­trag
sehr berührt von der kon­fe­renz, und allem was gesagt wird, kei­ne eige­nen Kinder, aber mit inne­ren kind ver­bun­den, und sich an vater erin­nernd, der eine men­ge for­de­rungs­en­er­gie hat, und nicht viel Wahlfreiheit gab, oder gese­hen und gehört wer­den, eine Rolle spielen/Unterschied machen. und wie du vor­hin sag­test, dass Kinder die glei­chen Bedürfnisse wie Erwachsene haben, dass berühr­te mich so tief, und ich bin so glück­lich dass ich hier bin.

dan­ke dass du das sagst. und ich hof­fe du kannst dies alles als eine gele­gen­heit für hei­lung nut­zen, hast du resour­cen dafür in dei­nem leben?

56:21
neu­er bei­trag
habe erwach­se­nes kind, erin­ne­re mich an — zwar nicht miss­brauch, aber doch gebrauch von gewalt in der kin­des erzie­hung, oft hat­te es mit schu­le zu tun, wür­dest du emp­feh­len dass noch anzu­spre­chen, obwohl es schon etwas 25 jah­re her ist?

ja
ich möch­te bestä­ti­gen dass dies geschah, und dass es mich berührt, und ich bin bereit, wenn du dar­über spre­chen willst.
wenn ich mei­ne mut­ter um bestä­ti­gung bat, und ich sie bekam, war es eine rie­si­ge sache für mich
stell dir vor, dei­ne eige­ne mut­ter kame zu dir , und wür­de dir bestätigung/rückmeldung geben, wie wäre das für dich?
berei­te dich drauf vor gemein­sam zu wei­nen… viel­leicht pas­siert es nicht, aber sei bereit.

57:30
neu­er bei­trag
ganz schwer zu ver­ste­hen

über die nich­te — vater hat sie gewal­tä­tig von ihr weg gezo­gen, als spre­che­rin noch nicht so viel gfk ver­stand — dann starb der vater — jetzt trau­ert sie — weiss nicht wie ver­bin­dung auf­bau­en

??
erlau­be dir das wei­nen, es ist krea­ti­ve ener­gie

??

59:26
kurz­fris­ti­ge und lang­fris­ti­ge ergeb­nis­se

1
eine bezie­hung bau­en, die auf ver­trau­en basiert, und unglaub­lich viel bringt, unvor­her­ge­se­nes, wo eben kein ver­trau­ens­ver­lust über die zeit ent­steht

1:00:15 fra­ge nach nug­gets

1:00:30
lan­guage without con­scious­ness
1:00:55
kin­der haben bedürf­nis­se, sogar wenn sie nicht die spra­che haben um sie aus­zu­drü­cken
1:01:20
war­um dia­log in der fami­lie so schwer is, je näher je schwie­ri­ger
1:02:00
kind­heits­trau­ma muss kein han­di­cap wer­den, wenn man mit jmd dar­über spre­chen kann
1:02:20
damit dia­log wir­ken kann, ist es not­wen­dig dass man bereit ist sich durch den dia­log ver­än­dern zu las­sen.
1:02:35
wie man kin­dern im moment eines kon­flikts hel­fen kann sich mit ihren gefüh­len zu ver­bin­den
1:02:55
wie wich­tig es ist, dass eltern den bedürf­nis­sen der kin­der vor­fahrt gewäh­ren …
1:03:25
du kann von einem kind nicht die wahl­tfrei­heit
1:03:35
wil­ling to be effec­ted by dia­log

Ende

Leave a Reply