Der Sprung in der Schüssel

Es war ein­mal eine alte chi­ne­si­sche Frau, die zwei gro­ße Schüsseln hat­te. Diese hin­gen an den Enden einer Stange, die sie über ihren Schultern trug. Eine der Schüsseln hat­te einen Sprung, wäh­rend die ande­re makel­los war.

Am Ende der lan­gen Wanderung vom Fluss zum Haus der alten Frau ent­hielt die eine Schüssel stets die vol­le Portion Wasser, die ande­re war jedoch immer nur noch halb voll. Zwei Jahre lang geschah dies täglich.

Die alte Frau brach­te nur andert­halb Schüsseln Wasser mit nach Hause. Die makel­lo­se Schüssel war natür­lich sehr stolz auf ihre Leistung. Die arme Schüssel mit dem Sprung schäm­te sich aber wegen ihres Makels und war betrübt, dass sie nur die Hälfte des­sen ver­rich­ten konn­te wofür sie gemacht wor­den war.

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein end­lo­ses Versagen vor­ka­men, sprach die Schüssel zu der Frau:

Ich schä­me mich so wegen mei­nes Sprunges, aus dem den gan­zen Weg zu dei­nem Haus immer Wasser läuft.“

Die alte Frau lächelte:

Ist dir auf­ge­fal­len, dass auf dei­ner Seite des Weges Blumen blü­hen, aber auf der Seite der ande­ren Schüssel nicht? Ich habe auf dei­ner Seite des Pfades Blumensamen gesät, weil ich mir dei­ner Besonderheit bewusst war. Nun gießt du sie jeden Tag, wenn wir nach Hause lau­fen. Zwei Jahre lang konn­te ich die­se wun­der­schö­nen Blumen pflü­cken und den Tisch damit schmü­cken. Wenn du nicht genau­so wärst, wie du bist, wür­de die­se Schönheit nicht exis­tie­ren und unser Haus beehren.“

Asiatische Weisheit
Autor unbe­kannt