Rollenspiele

Verschiedene Arten von Rollenspielen, die in der Praxis der Wertschätzenden Kommunikationen gebraucht werden

Begriffsklärung
Person A bringt einen kon­kre­ten Fall (Konflikt, Begegnung) ein, um in einem Rollenspiel einen der Dialogpartner zu spielen.
Person B spielt je nach gewünsch­tem Setting den Gegenpart in dem von Person A ein­ge­brach­ten Rollenspiel.

Vier mög­li­che Settings für ein Rollenspiel

Typ 1)
Person A spielt sich sel­ber mit allem was leben­dig ist, inkl. Wolfselementen.
Person B spielt den Dialogpartner mit Giraffenohren.

Person A:
spielt sich selber
intui­tiv & frei
Person B:
Dialogpartner
als Giraffe


Dieses Rollenspiel eig­net sich gut, wenn der Falleinbringer getrig­gert ist und Empathie braucht.  Es eig­net sich auch gut für einen ers­ten Schritt um eine schwer beschä­dig­te Beziehung zu hei­len, in der Kontaktabbruch statt­fand oder voll­stän­dig das Vertrauen ver­lo­ren ging.  Partner B spielt dann die “Schwiegermutter” mit Giraffenohren, was sehr wohl­tu­end für A ist.  Die Aufgabe von A ist es, dabei wirk­lich alle Urteile “raus­zu­hau­en” und mit Hilfe der Giraffenohren von B mit sei­nen uner­füll­ten Bedürfnissen in Kontakt zu treten.

Mögliche Effekte: Heilung, Empathie, Gehört-Werden


Typ 2)
Person A spielt die ande­re Person mit allem was leben­dig ist, inkl. Wolfselementen.
Person B spielt den/die FalleinbringerIn A als Giraffe.

Person B:
spielt Falleinbringer
intui­tiv & frei
Person A:
Dialogpartner
als Giraffe

In einem zwei­ten Setting sind die Rollen ver­tauscht, was für den Falleinbringer A wesent­lich her­aus­for­dern­der ist — gera­de­zu unmög­lich, wenn sie oder er getrig­gert ist.  Person A fühlt sich in die Position des “schwie­ri­gen Gegenübers” ein, wäh­rend Person B in die Schuhe des Falleinbringers schlüpft und die­sen völ­lig frei spielt, also ger­ne auch mit wöl­fi­schen Elementen.

Dieses Rollenspiel öff­net dem Falleinbringer die Perspektive auf die Menschlichkeit im Gegenüber und ist daher gut für Feindbildarbeit geeignet.

Mögliche Effekte: Vermenschlichung der ande­ren Person durch Verständnis von inn­nen her­aus, Lernen, Modellhaftes Vorleben


Typ 3)
Person A spielt sich sel­ber als Giraffe
Person B spielt die ande­re Person mit allem was leben­dig ist, inkl. Wolfselementen.

In die­sem Spiel ist der Falleinbringer in der Lage sich mit den eige­nen Bedürfnisses zu hal­ten und aus die­ser Verbindung ehr­li­chen giraf­fi­schen Ausdruck und offen­her­zi­ge Empthie für den Dialogpartner anzu­bie­ten.  Definitiv nicht das ers­te Rollenspielsetting, dass für die meis­ten dran ist.  Als Übungsfeld um sich die Zähne auszubeissen. 😉

Person A:
spielt sich selber
als Giraffe

Person B:
Dialogpartner
intui­tiv & frei

Möglicher Effekt: Training giraf­fi­scher Fähigkeiten


Typ 4)
Person B spielt Falleinbringer A als Giraffe
Person C spielt den Dialogpartner, mit allem was leben­dig ist, inkl. Wolfselementen.
Person A spielt nicht mit, schaut sich das Rollenspiel von aus­sen an, evtl. mit der Gruppe.

Person A:
spielt sich selber
als Giraffe

Person A:
Dialogpartner
intui­tiv & frei

 

Lernen, Modellhaftes Vorleben, Inspiration, Heilung

c© Miki und Inbal Kashtan, Übersetzung John Gather