Scham als Weg in unsere Kraft

An die­sem Wochenende wid­men wir uns unse­rem Umgang mit Scham. Manche Menschen haben einen Zugang zu Scham, was einen hohen Grad von Verletzlichkeit enhält. „Ich möch­te vor Scham im Boden ver­sin­ken.“ Andere Menschen fra­gen sich: „Erlebe ich denn Scham in mei­nem Leben? Scham hat­te ich frü­her mal, als ich Kind Jetzt bin ich frei von Scham.“ Es gibt unbe­wußt genutz­te Strategien, um die­ses höchst unan­geh­me Gefühl nicht zu spü­ren. Wir rich­ten zunächst unse­re Aufmerksamkeit auf die­se Strategien und nut­zen unter ande­rem mit den GFK-Bedürfniskompass, um das tie­fer­lie­gen­de Gefühl der Scham im Körper zu spüren. 

Mit Mitgefühl hal­ten wir die Scham in uns selbst und in der Gruppe, sodaß die gefan­ge­ne Energie der Scham auf­stei­gen kann, uns Zugang zu tie­fen Werten eröff­net, uns tief in unse­re Kraft bringt.

Des wei­te­ren möch­te ich zei­gen und üben, wie wir mit Menschen in Kontakt kom­men kön­nen, die eine der vier Schamvermeidungsstrategien verwenden.

Termin: Sa 12.12 und So 13.12.2020, jeweils 9.30–17 Uhr
Ort: Seminarhaus am Rhein, Bonn
Investition: 190 Euro, in Zusammenarbeit mit Indito: Anmeldung hier
Leitung: John Gather